Am 06.01.22 um 5:22 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Langwedel und Holtebüttel auf die A27 in Richtung Hannover alarmiert.
Aufgrund von überfrierender Nässe kam es zu einem LKW-Unfall. Dabei riss der Tank des Fahrzeuges auf und verteilte auf einer Fläche von ca. 400 Metern Dieselkraftstoff auf der Fahrbahn.

Bereits das zweite Jahr beschäftigte uns die Corona-Pandemie. Um die Einsatzfähigkeit an jedem Tag des Jahres zu gewährleisten, musste die Feuerwehr das ganze Jahr über besondere Corona-Bedingungen einhalten, auch wenn seitens der Regierung in den Sommermonaten die Beschräkungen gelockert wurden.

Trotz aller Schwierigkeiten konnten auch in 2021 alle Einsätze erfolgreich abgearbeitet werden. Alle Einsatzkräfte kehrten gesund von den Einsätzen zurück.

Die Ortsfeuerwehr Langwedel wurde in den späten Abendstunden in die Nähe des Burgbades alarmiert. In nächster Nähe zum Altkleidercontainer wurde ein Feuer gemeldet. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte ein kleiner Unrathaufen. Die Ortsfeuerwehr begann sofort das Feuer mit dem Schnellangriff zu löschen. Nach kurzer Zeit war das Feuer gelöscht.

Um die Einsatzfähigkeit und den Impfschutz der Feuerwehren in der Gemeinde Langwedel weiterhin sicherzustellen, wurden am Mittwoch und am Freitag nun rund 130 Feuerwehrfrauen und -Männer im Feuerwehrhaus Langwedel mit einem Booster geimpft.

Die Ortsfeuerwehr Etelsen wurde am Donnerstagmorgen gegen 09 Uhr zu einer Türöffnung alarmiert.

Über die Steckleiter wurde ein Fenster geöffnet, daraufhin wurde dem Rettungsdienst Zugang zur Wohnung ermöglicht.

Kleine Helfer in der Not. Wenn es brennt geraten Kinder oft in Panik und bringen sich dadurch zusätzlich in Gefahr. Anstatt auf sich aufmerksam zu machen verstecken sie sich aus Angst vor dem Feuer unter dem Bett, im Schrank oder hinter den Gardinen. Nach dem Motto „Wenn ich das Feuer nicht sehe, dann findet oder sieht es mich auch nicht“.

Die beiden Ortsfeuerwehren wurden gemeinsam zu einer Brandstelle in der Etelser Straße „alarmiert“, dort wurde ein Gebäudebrand mit mehreren vermissten Personen simuliert. Insgesamt gingen dieses Mal 4 Atemschutztrupps in das Gebäude vor. Dabei wurden zwei Angriffswege aufgemacht, der eine war, dabei über die Steckleiter direkt in das Obergeschoss des Gebäudes. Die beiden anderen Trupps gingen dabei von unten vor und begannen ebenfalls mit der Brandbekämpfung sowie mit der Menschenrettung.

Am Mittwoch, den 20.10.21 gegen 0:45 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Langwedel zu einem Bushaltehaus-Brand in Förth alarmiert.

In dem Bushaltehaus kam es zu einem Entstehungsbrand. Durch den Einsatz des Schnellangriffs war das Feuer innerhalb kurz Zeit aus. Nach 45 Minuten konnte die Einsatzstelle übergeben werden.

Am Donnerstagmorgen, den 21.10.21 gegen 06:11 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Langwedel zu einem „Baum auf Straße-Einsatz“ alarmiert.

Laut Polizeibericht hatte ein explodierter Akkustaubsauger das Feuer ausgelöst und zunächst den PKW in Brand gesetzt. Ein Anwohner wurde durch die Explosion leichtverletzt und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Noch während des ersten Einsatzes kam es zu einem Unfall an einer für die Löscharbeiten des Carportbrandes in der Feldstraße errichteten Absperrung zwischen zwei Beteiligten.

Die Ortsfeuerwehr Etelsen wurde am Mittwochabend gegen 22:45 Uhr zu einem Mülleimer Brand alarmiert.

Der Alarmort befand sich unter der Brücke am Schleusenkanal in Etelsen.

Eingesetzt waren 15 Kameraden. Das Feuer wurde unter zur Hilfenahme der Kübelspritze gelöscht.

Auf dem Dienstplan stand Atemschutzübung, bei dem Thema freuen sich meist nur die Atemschutzgeräteträger, aber gestern hatten auch die weiteren Kameraden Grund zur Aufregung und Freude. Denn durch einen glücklichen Zufall hatten wir die Möglichkeit eine Übung in einem Abrisshaus zu fahren.

Am vergangenen Samstag trafen sich einige der Sägenführer aus der Ortsfeuerwehr Etelsen.

Auf dem Dienstplan stand ein besonderer Dienst.

Die Herbststurm Saison steht vor der Haustür und daher wurde ein zusätzlicher Dienst angesetzt.

Los ging es um 08 Uhr am Feuerwehrhaus in Etelsen. Von dort aus verlegten die Kameraden, mit 4 Kettensägen und Schnittschutzhosen bewaffnet, in Richtung Steinberg.

Am Montagmorgen wurden die Ortsfeuerwehren Cluvenhagen und Etelsen in den Kuckucksweg alarmiert.

Dort hatte sich ein Transporter, beim Befahren einer Einfahrt, den Dieseltank aufgerissen. Durch die vorhandenen Löcher floss nun, der noch im Tank befindliche Diesel, auf die Hofeinfahrt.

Durch sehr umsichtiges handeln der beteiligten Personen fingen diese den Kraftstoff bereits mit Behältern auf.

Bei diesem Einsatz handelte es sich um eine groß angelegte Gemeindeübung in der Schleuse im Ortsteil Etelsen.

Zunächst gab es eine Verpuffung bei Wartungsarbeiten, in der momentan trockengelegten Schleuse, daraufhin gab es mehrere verletzte oder vermisste Personen zu beklagen.

Den Grundstein für ihre Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr legten nun 18 Kameradinnen und Kameraden aus dem Flecken Langwedel. Nachdem die Ausbildung der neuen Feuerwehrkräfte im letzten Jahr aufgrund der Corona-Pandemie komplett ausfallen musste, ging man in diesem Jahr einen neuen Weg. Im Juni und Juli diesen Jahres absolvierte man die theoretische Ausbildung der Brandschützer das erste Mal komplett als Online-Kurs. Über vier Wochen nahmen die Prüflinge drei Mal die Woche an Video-Schulungen teil. Nach vier Wochen stand dann die Prüfung an, als einzige Präsenz-Veranstaltung.

Am Sonntag trafen auf der Birkenallee in Langwedel waghalsige Rennfahrer und kreative Künstlergenies mit 11 phantastischen Gefährten für einen besonderen Wettkampf zusammen: Prix de Birkenallee.
Fahrende Badewannen, umweltfreundlicher Hot Rod und ein Silberpfeil bewiesen, dass es bei diesem Rennen um mehr als Geschwindigkeit geht, nämlich darum, die Herzen der Zuschauer zu erobern.
Sebastian Schröder, Gemeinde-Jugendfeuerwehrwart Langwedel berichtet augenzwinkernd, wenn die Polizei am Sonntag einen Blitzer in der Birkenallee in Langwedel, aufgestellt hätte, hatten sie sich wahrscheinlich eine goldene Nase verdient.

. Auf dem Parkplatz eines Drogeriemarktes war ein Elektroauto aus unbekannter Ursache vom Parkbereich abgekommen und hatte sich auf den Begrenzungssteinen einer naheliegenden Ausgleichsfläche verklemmt. Da eine Beschädigung der unter dem Fahrzeug liegenden Speichereinheit nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde durch die Kräfte der Feuerwehr der Brandschutz sichergestellt und die Temperatur der Akkueinheit während der Bergung kontrolliert.

Hurra, Hurra wir können starten so berichtet Sebastian Schröder. Die Arbeiten auf der Rennstrecke laufen auf Hochtouren. In dieser Woche wurde die Strecke sowie die anliegende Wiese gemäht. Die Begrenzungen besteht aus alten Autoreifen. Zur Sicherheit der Fahrer benötigen wir ca. 1000 Reifen. Diese erhalten wir von mehreren Unternehmen, sowie einem Landwirt aus Holtum. Aber nicht nur auf der Strecke wird eine Schau geboten.

Anhaltender Starkregen hat am Freitagvormittag für mehrere Feuerwehreinsätze in der Gemeinde Langwedel gesorgt. Zunächst gab es drei Einsätze in den Ortschaften Etelsen und Cluvenhagen, wo Wasser in Keller zu laufen drohte bzw. schon im Keller stand. Die Feuerwehr konnte hier schnelle Abhilfe schaffen und verstopfte Abläufe öffnen, um einen weiteren Wasserzulauf zu verhindern.

Wenig später kam es zu einem Einsatz in Völkersen.

Am Sonntag den 20. September 2020 wurde die Ortsfeuerwehr Holtebüttel um 19:22 Uhr in die Ortschaft Nindorf alarmiert. In einem verschlossenen Wohnhaus, sollte sich nach angaben der Nachbarn, eine nicht ansprechbare Person befinden.

Am Donnerstag den 10. September 2020 wurden die Ortsfeuerwehren Holtebüttel und Völkersen um 13:44 Uhr zu einer Ölspur auf der Völkerser Landstraße gerufen.

In der Schleusenstrasse in Cluvenhagen ist am Samstag in den frühen Abendstunden aus einem vollgetankten Bagger Diesel ausgelaufen. Diese wurde von Passanten bemerkt, die daraufhin die Feuerwehr alarmierten.