Einsatzmeldung: Nachbarschaftliche Löschhilfe bei Großbrand in Verden

am 28. April 2017 um 15:30 Uhr

Gegen 2 Uhr ging die erste Meldung über ein Feuer in einem Verbrauchermarkt in der Rettungsleitstelle ein. Aufgrund dieser wurde umgehend Großalarm für die Ortsfeuerwehren Eitze, Hönisch-Hutbergen und Verden ausgelöst. Im weiteren Einsatzverlauf wurden dann Stadtalarm für die gesamte Stadtfeuerwehr Verden ausgelöst.

Bereits bei Eintreffen der ersten Kräfte drangen dichter Rauch und Flammen aus dem Dachstuhl des Gebäudes hervor. Umgehend begannen die Kräfte mit einer Brandbekämpfung von außen wie auch im Inneren des Gebäudes. Infolge einer sehr schnellen Brandausbreitung und der möglichen Gefahr einer Rauchgasdurchzündung musste der Innenangriff jedoch abgebrochen werden. Über die Drehleitern der Ortsfeuerwehren Achim, Oyten und Verden sowie über tragbare Leitern gingen die Kräfte sodann gegen den Brand von allen vier Gebäudeseiten vor. Ein direkt angrenzendes Geschäftsgebäude konnte durch eine Riegelstellung mit Hydroschild sowie Wenderohr einer Drehleiter geschützt werden.

Aufgrund der erheblichen Brandausbreitung mussten mehrere Kilometer Schlauchleitungen verlegt werden, um ausreichend Löschwasser an der Einsatzstelle zur Verfügung zu haben. Im Einsatz waren bis in die frühen Morgenstunden rund 200 Einsatzkräfte aller acht Verdener Ortsfeuerwehren, dazu die Ortsfeuerwehren Achim, Langwedel und Oyten sowie des Rettungsdienstes und der Polizei.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist der Brand größtenteils gelöscht, die Nachlöscharbeiten werden jedoch noch einige Stunden dauern. Dazu wurde begonnen das teilweise noch intakte Dach zu öffnen. Das Gebäude wurde durch den Brand erheblich beschädigt, der Sachschaden dürfte daher beträchtlich ausfallen. Noch während der Löscharbeiten hat der Zentrale Kriminaldienst erste Ermittlungen zum Brandgeschehen aufgenommen.

NACHTRAG 12:00 Uhr:

Nachdem die Rettungskräfte am Dienstagmorgen gegen 2 Uhr zum Brand eines Geschäftshauses in die Mainstraße alarmiert wurden, konnte bis 05:30 Uhr das Feuer größtenteils unter Kontrolle gebracht werden. Die Nachlöscharbeiten zogen sich dagegen noch bis in die Mittagsstunden hin. Das Dach musste aufwendig geöffnet werden um dahinter liegende Glutnester ablöschen zu können. Zudem flammte der Brand im Gebäudeinneren immer wieder auf, so dass Teile des Inventars aus dem ausgebrannte Gebäude herausgeholt und im Freien abgelöscht werden mussten. Eine Brandsicherheitswache wird nun bis in den Nachmittag vor Ort bleiben um das Brandobjekt zu kontrollieren und im Falle eines Wiederaufflammens des Brandes sofort eingreifen zu können.

Am Gebäudekomplex, der zwei Verkaufsgeschäfte und zwei Arztpraxen beherbergt, entstand ersten Einschätzungen zufolge beträchtlicher Sachschaden. Personen wurden bei dem Brandgeschehen nicht verletzt. Die Brandursache ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht geklärt, der Brandort wurde durch die Polizei Verden beschlagnahmt und weitere Ermittlungen zu dieser aufgenommen.

Text: Kreisfeuerwehr Verden

Von
Kategorie: Einsätze, Einsätze Langwedel, Startseite

Kommentare sind geschlossen